vissza a cimoldalra
2021-06-20
részletes keresés    Café Momus on Facebook
Bejelentkezés
Név
Jelszó
Regisztráció
Legfrissebb fórumaink
Olvasói levelek (11685)
A csapos közbeszól (95)

Jacques Offenbach (486)
Operett a magyar rádióban (1949-től napjainkig) (4738)
La Voix humaine - avagy az énekhang varázsa (188)
Balett-, és Táncművészet (6117)
Mi újság a Magyar Állami Operaházban? (62658)
László Margit (219)
Benjamin Britten (36)
Társművészetek (2405)
Operett, mint színpadi műfaj (4823)
Kedvenc előadók (2856)
Ilosfalvy Róbert (967)
Házy Erzsébet művészete és pályája (5166)
Franz Schmidt (3850)
Kemény Egon zeneszerző (Wien, 1905 - Budapest, 1969) (2234)
Kimernya? (4078)
Lehár Ferenc (762)

Fórumok teljes listája
Impresszum

megjelenteti:
Café Momus Egyesület
adószám:
18240531-1-43
számlaszám:
11711003 20016193

apróhirdetés feladása:

179   Búbánat • előzmény178 2010-09-22 19:43:35
Szép összeállítás! A szerepek felsorolásában ott van a Norma Orovesoja is. Amíg el nem felejtem, ezt a gyönyörű basszus szerepet itthon is énekelte, sőt a magyar televízió élőben sugározta az Operaházból, amit egyből videóra felvettem - most már ez is a pótolhatatlan felvételek közé tartozik:

Magyar Állami Operaház, 2003. augusztus 5.

Bellini: Norma - bemutató előadás

Magyar felirattal

Élő közvetítés, melyet Kovács Sándor zenetörténész vezetett.

Norma: Lukács Gyöngyi
Pollione: Kiss B. Atilla
Adalgisa: Ulbrich Andrea
Oroveso: Polgár László
Clotild: Létay Kiss Gabriella
Flavio: Ocsovay János

Vezényelt: Rico Saccani
178   Spangel Péter 2010-09-22 17:09:50
A zürichi operaház intendánsának megemlékezése Polgár Lászlóról


NACHRUF LÁSZLÓ POLGÁR
Tief erschüttert und bestürzt müssen wir hinnehmen, dass László Polgár, seit nahezu 20 Jahren Bassist
unseres Sängerensembles, am gestrigen 19. September völlig unerwartet und für uns alle unfassbar in
seinem 64. Lebensjahr verstorben ist. Wir durften ihn an unserem Hause in allen grossen Basspartien
erleben. Im Dezember war sein Rollendebebüt als Massimiliano in unserer Neuproduktion von Verdis «I
masnadieri» geplant; in Bellinis «Norma» in der Neuinszenierung von Robert Wilson hätte er den Oroveso
verkörpern sollen. Wir schätzten László Polgár nicht nur als vielseitigen Sänger mit einer hoch
professionellen Einstellung, sondern auch als äusserst liebenswerten, integren und hilfsbereiten Kollegen.
László Polgár wurde unmittelbar nach seinem Studium an der Franz-Liszt-Akademie an die Budapester
Staatsoper engagiert. Seine Ausbildung vervollständigte er in Moskau sowie bei Hans Hotter in Wien. 1978
trat er erstmals im Ausland auf: als Osmin («Die Entführung aus dem Serail») in Hamburg. Seither war er
Gast aller namhaften Opernhäuser Europas: In London und Madrid als Rodolfo («La sonnambula»), in Paris
und Salzburg als Sarastro in der «Zauberflöte» (Ponnelle/Levine), in Ponnelles «Don Giovanni» unter Daniel
Barenboim als Leporello.
Seinen ersten grossen Erfolg in Zürich hatte er als Leporello in der berühmten Ponnelle/Harnoncourt
Inszenierung von „Don Giovanni“ im November 1987.
Seit 1991/92 gehörte er zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo er neben unbekannteren Partien wie
Phanuel («Hérodiade»), Lodovico Nardi («Die Gezeichneten») und dem Präfekten («Linda di Chamounix»)
u.a. Leporello, Sarastro, Padre Guardiano («La forza del destino»), Basilio («Il barbiere di Siviglia»), Rocco
(«Fidelio»), Oroveso («Norma»), Gurnemanz («Parsifal») und Fiesco («Simon Boccanegra») verkörperte.
In Wien war er u.a. in «Fierrabras» (Abbado), «La forza del destino» (Patané) und «La clemenza di Tito» zu
hören, in München in «Don Giovanni», «Turandot» und «Rigoletto», in Budapest in «Parsifal» und «Tristan»,
in Amsterdam und Salzburg in «Moses und Aron» und an der
Deutschen Oper Berlin in «Parsifal». Grosse Erfolge waren ferner König Marke («Tristan und Isolde») in
Japan mit Claudio Abbado und Rocco («Fidelio») unter Simon Rattle in Salzburg und Berlin (CD). Daneben
sang er Konzerte, u.a. Verdis «Requiem», Beethovens «Missa Solemnis» und Strawinskis «Pulcinella», und
gab regelmässig Liederabende, u.a. im Wiener Konzerthaus.
Seine Paraderolle, den Blaubart in Bartóks «Herzog Blaubarts Burg», sang László Polgár unter Pierre
Boulez mit Jessye Norman (auch auf CD), unter Riccardo Chailly an der Mailänder Scala, unter Georg Solti
in Paris und London und in der Regie von Pina Bausch in Aix-en-Provence. An unserem Hause durften wir
ihn in dieser Partie unter Christoph von Dohnányi in der Inszenierung von Robert Wilson erleben. Sein
Leporello («Don Giovanni») und sein Rocco («Fidelio»), die er in Zürich unter Nikolaus Harnoncourt sang,
sind ebenfalls auf CD bzw. DVD erschienen.
In der vergangenen Saison war László Polgár auf unserer Bühne als Conte di Walter («Luisa Miller»),
Sarastro («Die Zauberflöte»), Jacopo Fiesco («Simon Boccanegra»), Sparafucile («Rigoletto»), Alidoro («La
Cenerentola») und Trofonio («La grotta di Trofonio») zu erleben.
Der Erfolg ist László Polgár, der seine reichen Talente ganz in den Dienst der Kunst stellte, nie zu Kopf
gestiegen. Wir verlieren mit ihm nicht nur einen herausragenden Sänger, der sich – jeden Abend aufs Neue
– in die Herzen der Zuhörer sang, sondern auch einen grossherzigen, von allen Kollegen im Hause hoch
geschätzten und wunderbaren Kollegen. In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von László Polgár, dessen
viel zu früher Tod sowohl in der Musikwelt als auch in unseren Herzen eine schmerzhafte Lücke hinterlässt.
Műsorajánló
Mai ajánlat:
18:00 : Budapest
MÜPA Home

A felvétel a Müpa 2019. június 16-i előadásán készült.

WAGNER: Az istenek alkonya
A mai nap
történt:
1947 • Az Albert Herring bemutatója (Glyndebourne)
született:
1819 • Jacques Offenbach, zeneszerző († 1880)